Samstag, 22. Juli 2017

Eigentümerversammlung - Hausverwaltung

Wir hatten letzte Woche wieder unsere jährliche Eigentümerversammlung gehabt. Bisher hatte ich weder darüber berichtet, noch über unsere Hausverwaltung geschrieben.

Eigentlich könnte man darüber sehr ausführlich schreiben, da sehr viele Themen besprochen werden. U.a. Bericht vom abgelaufenen Jahr, Belegprüfung, Hausgeld- und Einzelabrechnungen vom Vorjahr, Wirtschaftsplan, Wahl der Hausverwaltung.

Um es aber kurz zu fassen: Einige Wochen vor der Versammlung, erhalten wir die jährliche Abrechnung zur Prüfung. Da aber erstes, alles korrekt ist und zweitens, wir allesamt eine hohe, dreistellige Gutschrift erhalten (dank auch des Blockheizkraftwerkes, mit dem wir unsere eigene Energie und Wärme, für den Wärmeverbrauch erzeugen), sind wir alle froh über das zusätzliche Urlaubsgeld. :-)

Und eigentlich würde die Mindestvertragslaufzeit mit der aktuellen Hausverwaltung, im nächsten Jahr auslaufen. Da wir aber alle zufrieden sind, haben wir vorzeitig verlängert. Die Vorteile liegen auf der Hand: Unsere Hausverwaltung kennt Werner-Wohnbau. Zu dem haben die sich mit uns und unserer Hausanlage eingearbeitet, so dass man sich mittlerweile kennt. Ebenso kennt man die entsprechenden Ansprechpartner der zuständigen Behörden. All dies ist ein Prozess, der seine Zeit braucht, bis alles rund läuft. Deswegen hatte ich auch nicht von den ersten Versammlungen berichtet, da wir anfangs noch viele Fragen hatten und viele Dinge zu klären waren.
Eine neue Hausverwaltung müsste da quasi von Null anfangen. Und im Zeitraum der Gewährleistung (5 Jahre) zu wechseln, wäre daher nicht ratsam.

Ein Thema, welches für uns Interessant und noch zu klären ist: Wasser-Enthärtungsanlage. Die Wasserhärte in Kelsterbach ist enorm: 18-19,9°dH! Wenn man nicht ständig nach dem Duschen, die Scheiben abzieht, oder die Wasserhähne abwischt, bildet sich eine hartnäckige Kalkschicht. Zu dem müssen sämtliche Geräte regelmäßig gereinigt werden (von Kaffeemaschine, über Wasserkocher, bis hin zu Geschirrspüler und Waschmaschine). Die Rohre werden hingegen nicht so schnell verkalken, da diese aus Kunststoff sind. Also haben wir unsere Hausverwaltung bzgl. einer entsprechenden Anlage angesprochen. Mal sehen, was hierbei herauskommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen